Italyc
 Startseite
 Copyright
 Impressum
 Aktuelle 
Ausgabe
 Abonnement 
Probeheft
 Artikel-Archiv
 Bilder der 
Woche
 Kleinanzeigen-
aufnahme
 Gesamtinhalt
 Gästebuch
 Motalia-Forum
 Inserentenver-
zeichnis mit Links
 Verkaufsstellen
 Aktualisierungen
 Bildarchiv
 Links
e-mail12
M11tgpgi

Aprilia

Benelli

Cagiva

Ducati

Garelli

Gilera

Guzzi

Laverda

Magni

 

 

 

 

 

 

 Aermacchi-HD 350 SS

Erschienen im Motalia Heft Nr. 110 (Juli 1998).

10 Jahre Aermacchi-Harley-Davidson 350 SS

Zeitlich gesehen, war es 1973 nur ein kurzer Moment, der mich 17jährigen Kreidler RS-Fahrer zum Italiener-Fan machte. Schuld daran war ein Motorradfahrer aus Bullendorf (Kreis Lüneburg), der eine auf leicht getrimmte Einzylinder-Ducati, mit großer Duplex vorn, fuhr. Die kleine Duc-Desmo war auch damals schon ein Exote. Es war einfach faszinierend, wenn das Motorrad angekickt wurde. Das Ansauggeräusch und der Klang des Megaphons waren für mich der Hit unter den zweitaktenden Yamahas, die zu dieser Zeit viel gefahren wurden.

Aber nun will ich zur Sache kommen, weshalb ich schreibe. Es ist jetzt 11 Jahre her, als eine Anzeige in "Das Motorrad" meine Aufmerksamkeit auf sich zog. Zwischenzeitlich hatte ich zwei Japaner gefahren, die auf Dauer nicht mein Wunsch waren. Es mußte jetzt endlich was grün-weiß-rotes sein und in Richtung Classic gehen.

Unter der Rubrik Aermacchi wurde eine 350 SS, Baujahr 1973 mit 10.000 km auf dem Tacho angeboten. Die Vorwahlnummer sagte mir, daß die Verkäuferin nur zehn Kilometer entfernt wohnte. Also angerufen, Motorrad noch da, und Termin gemacht. Es wurde mir eine technisch gute Maschine vorgeführt. Ich kaufte die SS.

1987/88 stand der Neuaufbau an. Die Maschine wurde, bis auf den Motor, demontiert. Der alte Lack mußte ab. Als neue Farbe kam für mich nur ein Uni-Rot (Volvo-Signal-Rot) in Frage. Diese Farbe entsprach meiner Vorstellung.

Borrani-Felgen, Tauchrohre und die Bremsdeckel wurden neu poliert. Über Winter habe ich alles wieder montiert und eingestellt. Im Frühjahr 1988 kam das Motorrad mängelfrei über die Bauratabnahme (seit 1984 abgemeldet, neuer Brief).

Aus heutiger Sicht kann ich nur positives über das Motorrad sagen.

Das Fahrwerk ist gut.110Aermacchi350SS1wwwk

Der Motor dreht noch immer mechanisch leise, so wie 1987/88. Dazu muß gesagt werden, daß die Maschine von mir immer 8-10 Kilometer genau warmgefahren wird.

Das Motoröl (2,5 l) wird wegen der serienmäßig, schlechten Filterung (grobes Siebfilter) alle 1.000 km gewechselt. Ich versuche so, den Motor möglichst lange im mechanisch guten Zustand zu halten. Die Höchstleistung ist circa 24 PS bei 7.000 U/min. Die Vibrationen werden ab 5.500 U/min bis zur Nenndrehzahl recht stark. Am besten fährt sich die SS auf Landstraßen bei Drehzahlen etwas über 5.000 U/min. Dies entspricht etwa 100 km/h. Der Motor fühlt sich bei dieser Drehzahl merklich gut an. Die Erfahrungen von mir decken sich mit dem Bericht über eine 350 SS im "Motorrad-Classic" Ausgabe Nr. 05/1994.

An Ersatzteilen brauchte ich nur Kleinteile (Kontakte, Ventildichtungen). Die Einstellarbeiten an diesem Motor sind recht einfach.

Da ich in den letzten Jahren bei Gesprächen mit Motorradfahrern festgestellt habe, daß die Firma Aermacchi-Harley-Davidson bei einigen kaum bekannt ist, möchte ich noch ein wenig zur Historie schreiben. Seit 1961 trugen die in Italien gebauten Maschinen den Doppelnamen. Die amerikanische Firma war 1960 mit 50 Prozent bei Aermacchi eingestiegen. Den Italienern ging es finanziell nicht gut. Harley wollte auch kleine Hubräume anbieten. Diese Firmenehe hielt bis ins Jahr 1978. Als Höhepunkt der Firma können die 250/350 Ala d'Oro Einzylinder 4-Takt-Renner, sowie die vier Weltmeistertitel von Walter Villa mit den Harley-Davidson 250/350 2-Takt-Rennmaschinen in den 70er Jahren bezeichnet werden.

Eine falsche Modellpolitik Mitte der 70er Jahre führte zum Ende. Die Einzylinder Serienzweitakter bis 350 ccm, die Viertakter wurden 1974 eingestellt, die bis 1978 gebaut wurden, brachten nicht den Erfolg. Diese 2-Takt-Maschinen waren technisch nicht auf der Höhe und nur wenige wollten sie haben. Bei Harley-Davidson wurde 1978 der 75. Geburtstag gefeiert. Das Werk in Varese war wohl überflüssig geworden. Es wurde an die Brüder Castiglioni verkauft. Sie erwarben Produktion und Konstruktion.110Aermacchi350SS2wwwk

Der Vater der Brüder hieß Giovanni. Aus Nachnamen, Vornamen des Vaters und Standort entstand der neue Firmenname.

Castiglioni Giovanni Varese = Cagiva

Aermacchi-HD-Motorräder gibt es seit 1978 neu nicht mehr zu kaufen.

Bedanken möchte ich mich bei Rudolf Jungjohann und dem niederländischen Aermacchi-HD-Club für die technische Beratung und Ersatzteilversorgung.

Joachim Bohlmann

Bild Nr. 1                Bild Nr. 2

Abobestellung
Probeheft

Kleinanzeigen
aufgeben

Startseite
Motalia

Aktuelle
Ausgabe

Gästebuch

italian

Forum

email18

Archiv

italian

Die Motalia wird nicht im Zeitungshandel verkauft. Das Heft ist ausschließlich im Abonnement (pro Jahr 22,- Euro/Deutschland bzw. 32,- Euro/Ausland) oder bei einigen engagierten Motorradhändlern (siehe Verkaufsstellen) erhältlich.

Ein Probeheft kann gegen 2,20 Euro in Briefmarken angefordert werden bei:

Verlag Felix Hasselbrink
Raiffeisenstr. 16
36275 Kirchheim-Frielingen
Tel.: 06628-8687
Fax: 06628-915397
E-Mail: motalia@motalia.de