Italyc
 Startseite
 Copyright
 Impressum
 Aktuelle 
Ausgabe
 Abonnement 
Probeheft
 Artikel-Archiv
 Bilder der 
Woche
 Kleinanzeigen-
aufnahme
 Gesamtinhalt
 Gästebuch
 Motalia-Forum
 Inserentenver-
zeichnis mit Links
 Verkaufsstellen
 Aktualisierungen
 Bildarchiv
 Links
e-mail12
M11tgpgi

Aprilia

Benelli

Cagiva

Ducati

Garelli

Gilera

Guzzi

Laverda

Magni

 

 

 

 

 

 

 Mondials Comeback

Erschienen im Motalia Heft Nr. 140 (März/2001).

Mondials Wiederauferstehung

In Italien werden nach und nach ehemalige Motorradmarken wiederbelebt. MV Agusta konnte sein Comeback erfolgreich feiern, Benelli will nach anfänglicher Rollerproduktion in diesem Jahr die Tornado Tre Novecento ausliefern, Italjet zeigte vor eineinhalb Jahren einen Prototypen der Griffon, und im letzten Herbst wurde die Mondial Piega präsentiert.Mondial1wwwk

Vor dem zweiten Weltkrieg von vier Brüdern der Boselli-Familie gegründet, baute die Firma FB Mondial Dreiradlieferwagen in Croce di Casalecchio. Das FB stand für Fratelli Boselli, was übersetzt Brüder Boselli bedeutet. 1944 wurde das Werk von deutschen Soldaten völlig zerstört.Mondial2wwwk

Nach Kriegsende startete man einen Neuanfang in Mailand und baute Rennmotorräder. Von Anfang an engagierte man sich recht erfolgreich im Rennsport. 1948 stellte Mondial vier Geschwindigkeits-Weltrekorde in der 125er-Kategorie auf, und ein Jahr später gewann Nello Pagani den WM-Titel in der 125er-Klasse, 1950 holte sein Markengefährte Bruno Ruffo die Krone, und 1951 war mit Carlo Ubbiali der dritte Mondial-Fahrer in Folge Weltmeister dieser Klasse. Auf die nächsten beiden WM-Titel mußte man dann ein paar Jahre warten. 1957 glänzte die Firma aber sowohl in der 125er-Klasse mit Tarquinio Provini als auch in der Viertelliter-Kategorie mit Cecil Sandford. Neben diesen fünf FMondial3wwwkahrer-Titeln gewann Mondial fünfmal die Konstrukteurswertung und insgesamt achtzehn Grand Prix. Zum Ende der Saison 1957 zogen sich alle italienischen Motorradhersteller außer MV Agusta gemeinsam aus der Motorrad-Weltmeisterschaft zurück. Zu diesem Zeitpunkt war gerade die Entwicklung einer neuen 125er mit vier obenliegenden Nockenwellen und desmodromischer Ventilsteuerung als Prototyp fertiggestellt worden. Mondial blieb weiter in verschiedenen nationalen Straßenrennen und auch im Geländesport erfolgreich. Es konnten noch einige nationale Titel erzielt werden. Als sich das Werk 1957 aus dem internationalen Rennsport zurückzog, verlor ein gewisser Giuseppe Pattoni, der damals Mechaniker des Weltmeisters Cecil Sandford war, seine Arbeit. Er erhielt die Erlaubnis, mit Basismaterial von Mondial ein eiMondialPiega1wwwkgenes Motorrad zu bauen. Pattoni schuf daraufhin zusammen mit seinem Bruder Giovanni und dem Konstrukteur Lino Tonti ein Motorrad, dessen Bezeichnung sich aus den Anfangsbuchstaben der Nachnamen zusammensetzte: Paton, aber das ist eine andere Geschichte.

Seit 1950 baute Mondial Motorräder für den normalen Straßenverkehr. Es gab verschiedene Modelle mit bis zu 200 ccm. Wirtschaftliche Probleme führten dazu, daß am Schluß nur noch Mopeds, teilweise mit Sachs-Motoren, hergestellt wurden, und Ende der siebziger Jahre schloß das Werk die Tore endgültig.MondialPiega2wwwk

Anfang der neunziger Jahre gab es einen ersten Wiederbelebungsversuch mit einer Einzylinder-Rennmaschine, die über einen KTM-Motor verfügte, und mit verschiedenen 125er-Prototypen. Mehr konnte damals aber nicht realisiert werden.

MondialPiega3wwwkIm letzten Jahr übernahm der Industrielle Roberto Ziletti die Geschicke von Mondial. Ziletti ist der Besitzer einer Firma, die Platten für den Offsetdruck herstellt. 600 Angestellte arbeiten in vier Werken in Italien und Indien. In die Entwicklung des ersten Modells investierte der Industrielle knapp 20 Millionen Mark und präsentierte im letzten Herbst auf der Motorradausstellung in München das Modell Piega, was übersetzt Schräglage bedeutet. Als Antriebseinheit entschied man sich für den V2-Motor der Honda VTR 1000 SP-1, der aber deutlich überarbeitet wird. Laut Mondial werden ca. 30 % der Motorteile wie Pleuel, Kolben, Trockenkupplung und Einspritzanlage durch Eigenkonstruktionen ersetzt. Die Alpha-System getaufteMondialPiega4wwwk Einspritzanlage verfügt über eine Sensorik, die die Schräglage des Motorrades erfaßt und das Kennfeld entsprechend beeinflussen soll. Dadurch soll es möglich sein, in Schräglage schon früher Gas zu geben, was bei dem geplanten Einsatz in der Superbike-Weltmeisterschaft Vorteile bringen soll. Das V-Triebwerk sitzt in einem Chrom-Molybdän-Gitter- rohrrahmen. Sowohl der Rahmen als auch die Hinter- radschwinge aus Carbon, die Upsidedown-Gabel, das Zentralfederbein und die Sechskolben-Bremszangen stammen aus eigenem Hause. MondialPiega5wwwk

Das Styling des Prototypen wurde nach der Messe nochmals etwas überarbeitet, und im Januar zeigte man in Padova auf einer Motorradausstellung die zukünftige Rennversion, mit der man in der Superbike-Kategorie um Punkte kämpfen will. Dafür muß als erstes eine Kleinserie produziert werden, um die Homologation für diese Klasse zu erfüllen. Es sind pro Jahr höchstens 250 Exemplare geplant, die zu einem Preis von ungefähr 50.000 DM über das Internet verkauft werden sollen. Die Straßenmaschine wird ca. 136 PS leisten, und als Trockengewicht sind 179 kg angepeilt. Die Serienproduktion soll demnächst anlaufen, und man plant, schon in diesem Jahr an einer oder zwei Veranstaltungen der Superbike-Weltmeisterschaft als Gast-Team teilnehmen zu können.
Im Herbst will Mondial auf der Motorradausstellung in Mailand ein Naked-Bike vorstellenMondialPiega7wwwkMondialPiega6wwwk.

.

MondialPiega8wwwk
MondialPiega9wwwk

Bild Nr. 1          Bild Nr. 2          Bild Nr. 3          Bild Nr. 4          Bild Nr. 5          Bild Nr. 6  Bild Nr. 7          Bild Nr. 8         Bild Nr. 9         Bild Nr. 10         Bild Nr. 11         Bild Nr. 12

Abobestellung
Probeheft

Kleinanzeigen
aufgeben

Startseite
Motalia

Aktuelle
Ausgabe

Gästebuch

italian

Forum

email18

Archiv

italian

Die Motalia wird nicht im Zeitungshandel verkauft. Das Heft ist ausschließlich im Abonnement (pro Jahr 22,- Euro/Deutschland bzw. 32,- Euro/Ausland) oder bei einigen engagierten Motorradhändlern (siehe Verkaufsstellen) erhältlich.

Ein Probeheft kann gegen 2,20 Euro in Briefmarken angefordert werden bei:

Verlag Felix Hasselbrink
Raiffeisenstr. 16
36275 Kirchheim-Frielingen
Tel.: 06628-8687
Fax: 06628-915397
E-Mail: motalia@motalia.de