Italyc
 Startseite
 Copyright
 Impressum
 Aktuelle 
Ausgabe
 Abonnement 
Probeheft
 Artikel-Archiv
 Bilder der 
Woche
 Kleinanzeigen-
aufnahme
 Gesamtinhalt
 Gästebuch
 Motalia-Forum
 Inserentenver-
zeichnis mit Links
 Verkaufsstellen
 Aktualisierungen
 Bildarchiv
 Links
e-mail12
M11tgpgi

Aprilia

Benelli

Cagiva

Ducati

Garelli

Gilera

Guzzi

Laverda

Magni

 

 

 

 

 

 

 Morini Corsarino

Erschienen im Motalia-Heft Nr. 98 (Mai 1997).

Der kleine Korsar

In Deutschland sind als Moto Morinis hauptsächlich die 350er bekannt, die als 3½ bezeichnet werden. Wer sich etwas besser auskennt, dem sind noch die 500er und die Enduros Camel und Kanguro bekannt, vielleicht auch die letzten Maschinen, die auf die Bezeichnungen Dart, New York und Excalibur hörten. Ziemlich unbekannt sind aber die unterschiedlichen Versionen der Morini Corsarino.98Corsarino1wwwk

Auf dem Veteranenteilemarkt in Novegro, in der Nähe von Mailand, ist jedesmal eine kleine Ausstellung einer italienischen Marke zu sehen. Auf dem Frühjahrsmarkt in diesem Jahr zeigte der italienischeCorsarino Club ca. 20 kleine Morinis in unterschiedlichen Versionen. Angetrieben wurden diese Mopeds allesamt von einem Einzylinder-Viertaktmotor mit 49 Kubikzentimeter. Während viele italienische Motorradhersteller in dieser Klasse Zweitakter anboten, blieb Morini dem Viertaktmotor treu. Die Ventilsteuerung erfolgte über Stößelstangen und Kipphebel. Mit einem Hub von 37 mm und einem Kolbendurchmesser von 41 mm war der Motor kurzhubig ausgelegt. Dreizehn Jahre lang (1963 - 1976) bot der Motorradhersteller aus Bologna unterschiedliche Modelle mit diesem Motörchen an. In dieser Zeit wurden natürlich diverse Änderungen an dem Triebwerk vorgenommen, so variierte die Motorleistung zwischen 1,4 PS bei 4.600 U/min und 4,5 PS bei 9.000 U/min. Die Anzahl der Gänge wurde von drei auf vier erhöht und auch der Vergaserdurchmesser wuchs von 14 auf 15 Millimeter.98Corsarino2wwwk

Auf dem Corsarino-Motor basierten alle Arten von Mopeds, von der normalen Straßenversion über ein mofaähnliches “Damenmodell”, Scrambler bis hin zum kleinen Rennerle. Die Renner sollen schon damals fast 100 km/h erreicht haben. Die Straßenmaschinen waren nach der italienischen Führerscheinregelung auf eine Endgeschwindigkeit von 40 km/h ausgelegt. Solche 50er durften in Italien ab einem Alter von 14 Jahren ohne Führerschein gefahren werden. Die Typenbezeichnungen lauteten ZT für das normale Modell, die Sportversion hieß ZZ, mit V wurden das “Damenmodell” bezeichnet, und die etwas geländegängigeren Versionen bekamen den Beinamen Scrambler.98Corsarino3wwwk

Während in Deutschland so kleine Zweiräder kaum Beachtung finden, erfreuen sie sich in Italien großer Beliebtheit, werden sorgfältig restauriert und entsprechend gehandelt.

98Corsarino6wwwk
98Corsarino4wwwk 98Corsarino5wwwk
98Corsarino7wwwk 98Corsarino8wwwk

Bild Nr. 1     Bild Nr. 2     Bild Nr. 3     Bild Nr. 4
Bild Nr. 5     Bild Nr. 6     Bild Nr. 7     Bild Nr. 8
Bild Nr. 9     Bild Nr. 10

98Corsarino9wwwk
98Corsarino10wwwk

Abobestellung
Probeheft

Kleinanzeigen
aufgeben

Startseite
Motalia

Aktuelle
Ausgabe

Gästebuch

italian

Forum

email18

Archiv

italian

Die Motalia wird nicht im Zeitungshandel verkauft. Das Heft ist ausschließlich im Abonnement (pro Jahr 22,- Euro/Deutschland bzw. 32,- Euro/Ausland) oder bei einigen engagierten Motorradhändlern (siehe Verkaufsstellen) erhältlich.

Ein Probeheft kann gegen 2,20 Euro in Briefmarken angefordert werden bei:

Verlag Felix Hasselbrink
Raiffeisenstr. 16
36275 Kirchheim-Frielingen
Tel.: 06628-8687
Fax: 06628-915397
E-Mail: motalia@motalia.de